SV Fortuna Ingersleben - SVC 0:2 (0:1)

Sonntag, 22. November 2015 01:25 Uhr 827 mal gelesen

Mit Glück und Geschick...

...die nächste Pokalrunde erreicht.

Im Sommer verlor Nurzen ein Vorbereitungsspiel in Ingersleben mit 11:4 (!). Das, da waren sich Mannschaft und Trainer einig, passiert kein zweites Mal. Zu Beginn der Partie stand Nurzen allerdings in der Abwehr etwas zu offen, sodass Ingersleben immer wieder über außen in Richtung Strafraum spielte. Nurzen bekam aber immer ein Bein dazwischen, sodass keine Torgefahr bestand. Mit dem ersten guten Angriff klingelte es dann auf der anderen Seite. Manuel Pfeifer bekam den Ball am Strafraum und schoss sofort. Dem Torwart der Ingersleber blieb keine Abwehrmöglichkeit und es stand nach knapp 10 Spielminuten 1:0 für Nurzen. Das spielte uns natürlich in die Karten. Die Abwehr hatte sich mittlerweile sortiert und nach vorn ging vor allem über die rechte Seite die "Post" ab. So entwickelte sich eine intensive geführte Partie. Nurzen hatte sich jetzt auf das schnelle Umschaltspiel der Gastgeber eingestellt. Gefahr fürs Tor drohte jetzt aus einer anderen "Ecke",  bei Standards war Ingersleben brandgefährlich. Die größte Chance für den Gastgeber in HZ 1 entstand daher auch nach einer Ecke. Nurzen konnte den Ball nicht richtig klären und ein Geschoss von der Strafraumgrenze konnte Paul Schädel auf der Torlinie, für seinen schon geschlagenen Torwart, klären. So ging es mit dem knappsten aller Ergebnisse in die Pause. In der musste Nurzen leider wechseln. Für Patrick Voigt kam Aniko Lemke in das Spiel. Der Trainer stellte deshalb etwas um und das ganze funktionierte genau so gut wie in Hälfte eins. Nurzen versuchte nicht den Vorsprung zu verteidigen, sondern spielte weiter nach vorn, aber immer bedacht, die gefährlichen Konter der Ingersleber zu vermeiden. Fast wäre Nurzen mit Wiederanpfiff das zweite Tor gelungen, doch Florian John setzte eine Direktabnahme knapp neben das Tor. Auf der Gegenseite versuchte Ingersleben natürlich über seine schnellen Spitzen vors Tor zu kommen. Doch konnten die Versuche meist im Ansatz geklärt werden und was durchkam hatte Torwart"oldie" Ralf Bethke im Griff. Und dann gelang Nurzen der zweite Treffer. Nach einem Freistoß traf Marcus Birchner per Kopf zum 2:0. Ingersleben antwortete mit "wütenden" Angriffen. Jagana traf mit seiner einzigen Möglichkeit die Latte. Auch einen Elfmeter lies Ingersleben aus. Kai Gold bekam bei einer Abwehraktion den Ball an den Arm, folgerichtig entschied der Schiri auf Strafstoß. Der Schütze traf jedoch auch nur die Latte...Nurzen im Glück und das solltedie Mannschaft auch bis zum Spielende nicht verlassen. Clever spielte Nurzen die restliche Zeit herunter. Die Versuche der Gastgeber blieben jetzt im Strafraum Gewühl meist stecken. Auch Ralf Bethke konnte sich in der ein oder anderen Szene noch auszeichnen und hielt die "Null" fest. Nurzen gewann ein interessantes Pokalspiel am Ende nicht unverdient. Man hat aus den Fehlern im Sommer gelernt...

Schreibe einen Kommentar

*/?>