Verein

Heute

 

Der SV Concordia Riethnordhausen ist ein Sportverein mit den Abteilungen Fußball und Gymnastik.

Der Verein wurde 1926 gegründet und hat heute 185 Mitglieder, darunter 110 Aktive. Heute haben wir neben der 1. Männermannschaft, welche in der Kreisliga Erfurt - Sömmerda aktiv ist, auch eine 2. Männermannschaft auf Kreisklassenebene sowie eine Frauenmannschaft in der Kreisoberliga Mittelthüringen. Auch im Jugendbereich arbeiten wir engagiert und konnten für diese Saison eine C-, D-, E- und eine F-Jugendmannschaft sowie eine B-Juniorinnenmannschaft für den Ligabetrieb melden. Insgesamt trainieren und spielen 8 Fußballteams regelmäßig auf unserem Sportgelände. Die Heimspiele aller Mannschaften ziehen immer zahlreiche Zuschauer aus der Umgebung an. Des Weiteren wird das Gelände auf und um den Sportplatz auch für Gemeindeveranstaltungen und Feste genutzt.

Vorstand

 

Präsident: Nils Pfeifer

Vize-Präsident: Rene Straube

Abteilungsleiter Fußball: Ringo Kraft

Schatzmeister: Jens Schönheit

Hauptkassierer: Marcel Kapitschke

Abteilungsleiter Gymnastik: Marina Pfeifer

Schriftführer: Irene Blechschmidt

Pressewart und Sponsoren: Arne Zimmer

Traditionspflege: Angela Schneeberg

 

Geschichte des Vereins

 

Im Sommer 1926 fand das erste Fußballspiel einer Mannschaft aus Riethnordhausen gegen eine Elf aus Stotternheim bei der Saline Louisenhall statt. Dieser Vergleich gilt als die Geburtsstunde des Fußballs in Nurzen. Ebenfalls 1926 wurde durch den Gemeinderat der Bau eines Sportplatzes in der Kiesgrube auf dem Cöllnischen Berg  genehmigt. Es entstand das legendäre „Kiesgrubenstadion“.

Wie aber entstand eigentlich der Sportverein „Concordia“?

In den 20er Jahren des vorigen Jahrhunderts existierten im Ort, der damals rund 200 Einwohner weniger als heute hatte,  drei Sportvereine: Der Arbeitersportverein, der Rot-Sport-Verein und der Bürgerliche Sportverein. Unter den Nationalsozialisten wurden die ersten beiden verboten. Übrig blieb von 1933 bis 1945 der „Turn- und Sportverein Riethnordhausen“.

Nach dem 2. Weltkrieg, in dem auch einige Fußballer der Gemeinde ihr Leben lassen mussten, gründeten die sportbegeisterten Männer um Rudi Müller, Helmut Schönheit und Egon Birchner im Frühjahr 1946 die Sportgemeinschaft „Concordia“.  Sie wurden 1948 erstmalig Kreismeister und spielten 1949 und 1950 und später von 1955 bis 1957 sogar in der Bezirksklasse.

Die Ära vom Sportverein Concordia wurde im Januar 1964 unterbrochen. Wahrscheinlich war der Name den Sport- und Politikverantwortlichen in der DDR zu bürgerlich. Sie waren der Meinung, dass zum Arbeiter- und Bauernstaat eine Betriebssportgemeinschaft „Traktor“, die finanziell von der LPG unterstützt werden sollte, viel besser passen würde. Also trug der Sportverein Riethnordhausen diesen phantasielosen Namen, der fast allen dörflichen Sportgemeinschaften verpasst wurde.

Bei der ersten Gelegenheit 1989 zum Ende der DDR wurde das sofort wieder geändert. In Nurzen gab es wieder die „Concordia“. Damals machte der Verein eine finanziell schwere Zeit durch. Nur mit großer Mühe konnte der Spielbetrieb für die zwei Männer- und die beiden Nachwuchsteams aufrecht gehalten werden. Die 1. Mannschaft verlor damals Punkt für Punkt und musste sogar den Weg in die II. Kreisklasse antreten.

 

Riethnordhausen

 

Die Gemeinde Riethnordhausen (umgangssprachlich Nurzen) ist mit 1070 Einwohnern und einer Fläche von 1293 Hektar Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Straußfurt. Sie gehört damit zum Landkreis Sömmerda.

Letzte Änderung am Samstag, 08. Oktober 2016 18:13