Blau-Weiss Gangloffsömmern - SVC 1:2 (0:0)

20-11-2010 Nils

Der tiefe und unebene Platz sollte kein gutes Spiel versprechen und so kam es auch. Nurzen versuchte das Spiel zu machen, was aber mehr schlecht als recht gelang. Zu häufig wurde mit Einzelaktionen der Erfolg gesucht, als den Mitspieler einzusetzen. Chancen ergaben sich trotzdem. So kam Torjäger Zimmer schon nach 3.min frei vorm Tor Schuss, doch der ging in die Wolken. Auch die nachfolgenden Chancen bei Schüssen aus der Distanz oder Freistössen wurden eher kläglich vergeben. So kam Gangloff, auf Konter spielend, in der 12.min zur ersten dicken Chance. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld, wurde der Ball schnell in die Spitze gespielt. Der allein aufs Tor zulaufende Gangloffer konnte den Ball aber nicht im Kasten von Stefan Bethke unterbringen. Unser Torwart blieb ruhig und klärte per Fußabwehr.

Kurze Zeit später war er wiederum auf dem Posten, als er einen Fernschuss gerade noch über die Latte lenken konnte. Bei einem Kopfball des erst 17jährigen Patrick Kramer wäre er sicher machtlos gewesen, doch der Ball klatschte zu unserem Glück nur an den Pfosten.

Aber auch Nurzen war nicht untätig. Wenn es auch spielerisch nicht klappte, gute Chancen gab es trotzdem. So trafen Markus Birchner und Nils Pfeifer jeweils nur das Torgebälk, ein Freistoss von Benny Kind verfehlte nur knapp das Ziel, ein Kopfball von Arne ging ebenso nicht ins Tor.

So blieb es bis zum Halbzeitpfiff von Schiri Bodo Koch beim 0:0.

Uns war klar dass eine Steigerung her musste, aber auch, das Gangloff unter keinen Umständen ein Tor erzielen darf, denn dann würde es ganz schwer.

Nurzen spielte nun konzentrierter, aber wenig glanzvoll. Einzig wenn über außen gespielt wurde ergab sich Torgefahr. Auf rechts waren die lauffreudigen David Lindner und Martin Köllner immer in Bewegung, aber häufig glücklos bei ihren Aktionen, auch fanden sich keine Abnehmer für die Eingaben von außen, sodass die Heimabwehr immer klären konnte. Doch auch für Gangloff ergaben sich keine zwingenden Chancen mehr. Die Abwehr stand nun sicherer und was durchkam konnte Stefan klären. Mitte der 2.Hz musste dann der insgesamt gut spielende Youngster Florian John verletzungsbedingt das Spielfeld räumen. Für ihn kam der immer noch angeschlagene Ringo Kraft zum Einsatz. Doch konnte Ringo heute leider keine Akzente setzen, verletzte er sich doch kurz nach seiner Einwechslung im Gesicht.

So mussten es die anderen richten. Der bis dahin eher blass gebliebene Benny Kind traf nach schönem Schuss in der 77.min leider nur die Latte. Mit der nächsten Einwechslung hatten die Trainer, wie sich später herausstellen sollte, ein glückliches Händchen. Für Nils Pfeifer kam Florian Pfeifer in der 79.min.

6 Minuten vor Schluss dann die Riesenchance für Nurzen. Arne Zimmer kam frei zum Kopfball, doch der Gangloffer Torwart konnte in großem Stil klären. Den Nachschuss aus guter Position vergab dann Benny Kind. Praktisch im Gegenzug kam der Gastgeber gefährlich vor unser Tor. Konnte die vielbeinige Abwehr und Torwart Bethke im Verbund die Schussversuche noch klären, waren sie beim Tor von Tobias Spiegler machtlos. Er blieb in dieser Situation cool und schob den Ball einfach ins Tor. Jetzt waren offiziell noch 4min zu spielen…

Doch Nurzen behielt den Kopf oben. Nach einer Ecke von Arne Zimmer stand Florian Pfeifer in der Mitte goldrichtig und drückte den Ball mit dem Körper zum Ausgleich über die Linie.

Und damit nicht genug, suchte Nurzen jetzt die Entscheidung. Konnte der Torwart gegen Arne noch klären, war er gegen den platzierten Schuss von Benny Kind machtlos.

In den 3-4 min Nachspielzeit kam zwar noch ein bisschen Hektik auf, aber der Sieg war nicht mehr gefährdet. Der Pokal hat eigene Gesetze, das hat sich heute wieder gezeigt, zum Glück für uns. Nurzen steht nun, wie so oft in den letzten Jahren, im Halbfinale des Krombacher Kreispokal.

 

SVC: Bethke - Gold, John (65.min Kraft), Voigt, Walther - Lindner, Birchner, Kind, N.Pfeifer (79.min F.Pfeifer) - Zimmer, Köllner

Tore:
1:0 Spiegler 86.min
1:1 F.Pfeifer 88.min
1:2 Kind 90.min

Schreibe einen Kommentar